• SEGRO Park Düsseldorf-Süd
    SEGRO Germany GmbH
  • Büroobjekt Theodorstraße 297
    Investor: Industrieterrains Düsseldorf-Reisholz AG
  • HORIZON – Headquarters L’Oréal Deutschland
    Projektentwicklung: die developer Projektentwicklung GmbH
    Architekten: HPP Architekten Düsseldorf
  • KAISPEICHER
    Investor: INTERBODEN Innovative Gewerbewelten GmbH & Co. KG
    slapa oberholz pszczulny | architekten
  • Karolinger Höfe
    BPD Immobilienentwicklung GmbH
  • Andreas Quartier
    Investor: Frankonia Eurobau
    slapa oberholz pszczulny | architekten
  • ISS Facility Services Holding GmbH
    Hauptverwaltung

Immobilien-Zeitung: Düsseldorf meldet Rekord bei der Zahl der Transaktionen


17.07.2017 Büroinvestmentmarkt

Der Düsseldorfer Markt für Gewerbeimmobilientransaktionen war in den ersten sechs Monaten dieses Jahres so lebhaft wie noch nie in einer ersten Jahreshälfte.


Nach Zahlen von BNP Paribas Real Estate wurde mit rund 70 verkauften Objekten hinsichtlich der Zahl der Immobilientransaktionen eine neue Bestmarke gesetzt. Die erzielten 1,1 Mrd. Euro reichten indes nicht ganz an den Rekord des ersten Halbjahres 2014 heran.

Das Gros der Verkäufe von Januar bis Juni 2017 betraf Einzeldeals. Auf sie entfielen 725 Mio. Euro. Dieser Wert wurde nach Angaben von Christoph Meszelinsky, Geschäftsführer von BNP Paribas Real Estate und Niederlassungsleiter in Düsseldorf, in der Vergangenheit nur zweimal getoppt. Portfolioverkäufe steuerten 375 Mio. Euro bei. Wie im Vorjahr gab es bislang auch 2017 keinerlei Großdeals mit einem Volumen von mehr als 100 Mio. Euro. Etwa drei Viertel des Transaktionsvolumens dieses Jahres entfielen auf Deals für 10 Mio. bis 50 Mio. Euro.

Der Blick auf die gehandelten Nutzungsarten offenbart, dass Büroverkäufe dominant waren. Sie hatten einen Anteil von 62% am Transaktionsvolumen. Auf den Plätzen zwei und drei folgen Logistikimmobilien (17%) und Hotels (7%). Auffällig: Die üblicherweise stark vertretenen Einzelhandelsimmobilien folgen im ersten Halbjahr 2017 mangels Angebot unter ferner liefen.

Nettoanfangsrenditen rutschen weiter in den Keller

Angesichts der starken Nachfrage von Investoren setzte sich die Renditekompression quer durch die Nutzungsarten fort. Für Geschäftshäuser in Ia-Lagen nennt BNP Paribas Real Estate nunmehr Spitzennettoanfangsrenditen von 3,6%, in Ausnahmefällen sogar noch etwas darunter. Büroobjekte der Spitzenkategorie liegen in der nordrhein-westfälischen Landeshauptstadt bei 3,85%, und bei Logistikimmobilien wurde die 5%-Marke nach unten durchstoßen. Hier liegt die Spitzennettoanfangsrendite bei 4,9%.

Für das gesamte Jahr 2017 erwartet Meszelinsky ein Transaktionsvolumen von "deutlich über der 2-Mrd.-Euro-Marke". Das wäre dann "eines der besten Resultate aller Zeiten".