• KAISPEICHER
    Investor: INTERBODEN Innovative Gewerbewelten GmbH & Co. KG
    slapa oberholz pszczulny | architekten
  • Karolinger Höfe
    BPD Immobilienentwicklung GmbH
  • Andreas Quartier
    Investor: Frankonia Eurobau
    slapa oberholz pszczulny | architekten
  • T194
    Entwickler: IDR – Industrieterrains Düsseldorf-Reisholz AG
    Architekturbüro pinkarchitektur
  • Business Park Düsseldorf Süd
    Investor: SEGRO
    Entwickler: SEGRO
  • Technip
    Entwickler: IDR – Industrieterrains Düsseldorf-Reisholz AG
  • Q1
    Entwickler: BPD Immobilienentwicklung GmbH

Die Düsseldorfer Wohnungsbaugenossenschaft eG (DWG) feiert Richtfest auf der Hansaallee in Oberkassel.


03.03.2017 Markt für Wohnungbauflächen

Die DWG feierte am 02.03.2017 Richtfest fürr insgesamt 46 Mietwohnungen. 30 % der Wohnungen sind öffentlich gefördert und damit besonders preisgünstig. Es entstehen Mietwohnungen mit zwei bis sechs Zimmern. Baustart des 2. Bauabschnittes mit 18 Eigentumswohnungen ist ebenfalls erfolgt. Die DWG investiert insgesamt rund 20 Mio. Euro. Weitere Projekte an der Hansaallee sind in Planung.


An der Stelle an der früher die alten „Rheinbahn-Häuser“ standen, baut derzeit die Düsseldorfer Wohnungsgenossenschaft eG im ersten Bauabschnitt 46 neue Mietwohnungen für Ihre Mitglieder. 30 % der Wohnungen werden mit öffentlichen Mittel gefördert und werden mit einer Miete von 7,00 Euro angeboten. Die freifinanzierten Mietwohnungen beginnen bei 10 Euro kalt pro m2 Wohnfläche. Auch der Wohnungsmix ist nicht ganz typisch für die Genossenschaft, die in den letzten Jahren überwiegend kleinere Wohnungen gebaut hat. Die 46 Wohnungen sind im Schnitt etwa 100 m2 groß. Die größten Einheiten sind knapp 180 m2 groß. Sie haben 6 Zimmer verteilt über 3 Stockwerke, einen eigenen Eingang und einen kleinen Garten. Über diesen 6 sogenannten „Townhouses“ befinden sich ebenfalls 6 „Stadtmaisonetten“. Das sind zweigeschossige Vierzimmerwohnungen mit knapp 100 m2. Deren eigene „Haustüre“ erreicht man über einen offenen Zugang über das Dachgeschoss. Hier hat man den Eindruck eines Reihenhauses über den Dächern von Oberkassel!

Aber noch weitere Maisonetten mit 4- und 5 Zimmern stehen den Interessenten zur Verfügung. Eine passende Mietwohnung findet auch wer lieber auf einer Ebene wohnen möchte. Hier gibt es Zwei-, Drei- und Vier – und Viereinhalbzimmerwohnungen ab 60 m2 Wohnfläche.

Das Projekt kann sich auch in Sachen Energiestandard sehen lassen. Es erreicht den sogenannten KFW 70 Standard. Jede Wohnung verfügt über eine eigene Lüftungsanlage mit Wärmerückgewinnung. Mit Wärme werden die Wohnungen durch die Fernwärme der Stadtwerke Düsseldorf versorgt.

Im zweiten Bauabschnitt entstehen bereits insgesamt 18 Eigentumswohnungen. Auch hier kann sich die DWG über reges Interesse freuen. Alle Wohnungen konnten in kurzer Zeit vor Baubeginn verkauft werden.

Etwa 200 Meter weiter entlang der Hansaallee plant die DWG bereits das nächste Projekt. Hier sollen ab Ende 2017 insgesamt 70 neue Mietwohnungen entstehen. „Hier bauen wir im Gegensatz zu dem aktuellen Projekt überwiegend kleine Wohnungen und wir werden sogar 50 % mit öffentlichen Mitteln erstellen“ – so Vorstand Heiko Leonhard.

In seiner Ansprache dankte der DWG Vorstand – Heiko Leonhard – auch ganz besonders und herzlich allen, die zum Gelingen dieses Projektes beigetragen haben. In erster Linie ist hier neben den Grundstücksnachbarn der Rheinbahn AG und der Eigentümerfamilie von Holz Brockmann, ganz besonders die Mitarbeiter aus dem Stadtplanungsamt und der Bauaufsicht zu nennen. Aber auch den Vertretern der Bezirksvertretung danke der Vorstand, die dieses Projekt sehr positiv begleitet haben.

Der Vorsitzende des Aufsichtsrates der DWG – Herr Peter Preuß MdL, betonte in seiner Ansprache, dass die rund 11.000 Mitglieder der DWG lebenswerten und bezahlbaren Wohnraum erwarten und dabei einen großen Wert auf eine ausgewogene Bewohnerstruktur legen. „Unsere Mitglieder bilden die bundesdeutsche Gesellschaft ab und kommen somit aus allen Einkommensschichten. Sehr viele sind auf günstige Mieten angewiesen, andere können etwas mehr bezahlen und wieder andere möchten in der anhaltenden Niedrigzinsphase selbst Wohneigentum bilden. All dem versuchen wir gerecht zu werden“. Diese „Dreiteilung“ ist ganz besonders gut bei diesem Projekt an der Hansaallee gelungen, was die sehr hohe Nachfrage wiederspiegelt. „In all unseren Neubauprojekten versuchen wir die ausgewogene Bewohnerstruktur zu schaffen in dem wir einen bestimmten Prozentsatz der neuen Wohnungen mit öffentlichen Mittel fördern“ – so Peter Preuß. „Bei den anderen Wohnungen kalkulieren wir unsere Mieten sehr genau und versuchen hier auch das historisch sehr niedrige Zinsniveau an unsere Mitglieder weiter zu geben“. Herr Preuß gab den Anwesenden noch einen Überblick über die vielen Neubauprojekte, die aktuell und in naher Zukunft durch die DWG im Stadtgebiet realisiert werden und wünschte dem Team der DWG hierfür weiterhin viel Erfolg.

Auch Oberbürgermeister Thomas Geisel fand für das Projekt nur lobende Worte. Er lobte hierbei nicht nur „die gute Architektur des Projektes, sondern auch die behutsame und gute Mieterbetreuung bei der Umsetzung dieser Bestandsersatzmaßnahme“. Alle Mieter der alten Häuser konnten, wenn Sie es wollten, in Wohnungen der Genossenschaft umziehen. Es musste keine Kündigung ausgesprochen werden. „Wo einst 17 alte und marode Wohnungen mit ca. 1.000 m2 Wohnfläche standen, stehen künftig 64 moderne Wohnungen mit insgesamt 6.600 m2 Wohnfläche“. „Und gerade die Mischung aus öffentlich geförderten Wohnungen, freifinanzierten Mietwohnungen und Eigentumswohnungen macht dieses Projekt so besonders“ – betone der Oberbürgermeister. „Zusammengefasst lässt sich auch hier feststellen, dass die Düsseldorfer Wohnungsgenossenschaft eG der richtige Partner für unsere Rheinbahnwohnungen ist“ betonte OB Geisel. Der Oberbürgermeister dankte der Genossenschaft für Ihr Engagement in der Stadt und wünschte dem Team und dem Vorstand viel Erfolg bei den vielen anstehenden Projekten, wie beispielsweise der Quartiersentwicklung in der Verweyenstraße in Kaiserswerth.

Über die Düsseldorfer Wohnungsgenossenschaft eG

Die Düsseldorfer Wohnungsgenossenschaft ist mit ihren rund 7.700 Wohnungen und mehr als 11.000 Mitgliedern die größte und älteste Wohnungsgenossenschaft in der Landeshauptstadt Düsseldorf. Sie wurde 1898 gegründet.

Außer in Düsseldorf verfügt die DWG noch über Wohnungen in Neuss und Erkrath. Geführt wird die Genossenschaft von den beiden Vorständen Heiko Leonhard (Sprecher) und Thorsten Karrenberg. Das Unternehmen erwirtschaftete 2016 einen Jahresumsatz von knapp 50 Millionen Euro.

Neben umfangreichen Modernisierungen Ihres Wohnungsbestandes ist der Neubau von Wohnungen ein Schwerpunkt der DWG. Derzeit plant und baut die Genossenschaft etwa 700 neue Wohnungen in den Stadtteilen Kaiserswerth, Oberkassel, Heerdt, Gerresheim und Bilk. Die DWG bietet Ihren Mitgliedern preiswerten und guten Wohnraum zu fairen Mietpreisen an. In den vergangen Jahren ist es der Genossenschaft immer gelungen freifinanzierte Neubauten ab 8,-- Euro Kaltmiete pro m2 Wohnfläche anzubieten.

Pressekontakt:

Heiko Leonhard
Vorstand (Sprecher)
Düsseldorfer Wohnungsgenossenschaft eG
Telefon: 0211/1782-415
E-Mail: leonhard.at.dwg-online.de
www.dwg-online.de

Petra Steinmetzer
Assistentin Vorstand
Düsseldorfer Wohnungsgenossenschaft eG
Telefon: 0211/1782-415
E-Mail:
steinmetzer@dwg-online.de
www.dwg-online.de