• Düsseldorf goes virtuell
    Die VR:Experience-DUS Area in München
    Halle B | Messestand B1.210
  • I-u
    IDR
    K6 Architekten
  • Kö-Bogen 2
    Investorengruppe aus Centrum, B&L und DC Values
    ingenhoven architects
  • CityPark Düsseldorf
    SEGRO GERMANY GMBH
  • Schwannstraße 10 "Infinity Office"
    Becken Development GmbH, Hamburg
    pinkarchitektur, Düsseldorf
  • Forty Four
    die developer Projektentwicklung GmbH
    sop architekten
  • Pier One, MedienHafen
    ingenhoven architects
  • Mühlenquartier | südlich der Paulsmühlenstraße
    Vivawest Wohnen GmbH
  • AirView
    Airport City | Flughafen Düsseldorf Immobilien GmbH
    © Andreas Wiese (2016)
  • NOD New Office Düsseldorf
    STRABAG Real Estate GmbH
    RKW Architektur +
  • Quartiersentwicklung am HBF, Harkortstraße
    GBI AG, Berlin
    greeen! architects gmbh
  • KAISPEICHER
    Investor: INTERBODEN Innovative Gewerbewelten GmbH & Co. KG
    slapa oberholz pszczulny | architekten

BNP Paribas Real Estate veröffentlicht Büromarkt-Zahlen für das 1. Halbjahr 2018


10.07.2018 Markt für Büroflächen

Weiterhin robuste Nachfrage auf dem Büromarkt Düsseldorf


Der Düsseldorfer Büromarkt zeigt sich auch im ersten Halbjahr 2018 in guter Verfassung: Insgesamt wurde ein Flächenumsatz von 195.000 m² registriert, was gegenüber dem Vorjahreszeitraum einem Rückgang von knapp 13 % entspricht. Dies ergibt die Analyse von BNP Paribas Real Estate.

„In der mittelfristigen Perspektive kann sich das Ergebnis aber durchaus sehen lassen - so liegt der Flächenumsatz in der ersten Jahreshälfte immer noch gut 7 % oberhalb des zehnjährigen Durchschnitts“, erläutert Christoph Meszelinsky, Geschäftsführer der BNP Paribas Real Estate GmbH und Düsseldorfer Niederlassungsleiter. Ähnlich sieht die Entwicklung bezogen auf das Stadtgebiet aus. Hier lag der Umsatz bei insgesamt 178.000 m², knapp 12 % niedriger als im ersten Halbjahr 2017, aber etwa 11 % höher als im langjährigen Durchschnitt. Von besonderem Interesse ist dabei die Verteilung der erzielten Abschlüsse nach Größenklassen: Zwar konnte mit dem Vertragsabschluss von Deloitte über 35.500 m² in Derendorf ein veritabler Hochkaräter vermeldet werden, da es darüber hinaus aber an weiteren Großabschlüssen mangelte, reichte der von der WTS Steuerberatungsgesellschaft getätigte Abschluss über 5.200 m² schon für Platz zwei.

Beratungsgesellschaften geben den Ton an – Nur noch wenige verfügbare Neubauflächen

Bei der Verteilung des Flächenumsatzes nach Branchen finden die beiden genannten Vertragsabschlüsse einen deutlichen Widerhall: Die Beratungsgesellschaften führen das Feld mit einem Anteil von knapp 42 % am Flächenumsatz deutlich an. Mit respektvollem Abstand folgen die sonstigen Dienstleistungen mit gut 12 % auf Platz zwei. Eine auffallend große Anzahl an Vertragsabschlüssen entfällt auf diese Kategorie. Darüber hinaus gelingt es jedoch keiner Branche, sich einen nennenswerten Anteil am Gesamtumsatz auf dem Büromarkt zu sichern. Dies lässt sich allerdings auch als Beweis für die Heterogenität der Nachfrageseite interpretieren, die grundsätzlich trotz des hohen Ergebnisanteils der Beratungsgesellschaften eine geringe Abhängigkeit von Einzelbranchen zeigt.

Der Leerstandsabbau hat sich in den letzten zwölf Monaten nicht fortgesetzt. Im gesamten Marktgebiet wurde erstmals seit 2014 eine leichte Zunahme der leer stehenden Büroflächen registriert. Zum Ende des ersten Halbjahrs waren 953.000 m² Bürofläche kurzfristig verfügbar und damit gut 4 % mehr als im Vorjahr. Hiervon verfügte etwa ein Viertel über eine moderne Ausstattung. Interessanterweise ging die Zunahme des Leerstands größtenteils auf das Konto des Stadtgebiets, während er in der Peripherie fast unverändert blieb. Die Leerstandsquote liegt aktuell bei 10,1 % im Markt- bzw. bei 7,5 % im Stadtgebiet.

Die Bautätigkeit hat sich aufgrund der aktuellen Nachfrage-/Angebotssituation rückläufig entwickelt. Die Neubauflächen belaufen sich auf 186.000 m² und reduzieren sich damit gegenüber dem Vorjahr um knapp 22 %. Der Löwenanteil der Flächen im Bau wurde bereits vor Fertigstellung vermietet oder von Eigennutzern belegt, sodass nur noch 37.000 m² oder knapp 20 % der Neubauflächen zu haben sind. Das insgesamt verfügbare Flächenangebot (Leerstand plus verfügbare Flächen im Bau) liegt mit 990.000 m² fast auf Vorjahresniveau.

Die Spitzenmiete liegt zum Ende des zweiten Quartals bei 27 €/m² und markiert damit einen leichten Anstieg gegenüber dem Niveau des Vorjahreszeitraums (26,50 €/m²). Erzielt wird die Spitzenmiete weiterhin im CBD. Auch für die Durchschnittsmiete geht es bezogen auf das gesamte Marktgebiet nach oben: Im Schnitt werden jetzt 15,90 €/m² aufgerufen, nach 15,70 €/m² im ersten Halbjahr 2017. Auf Teilmarktebene lassen sich vor allem in den zentralen Büromarktzonen Medienhafen, Seestern und Derendorf steigende Tendenzen bei den Höchst- und Durchschnittsmieten beobachten, in der Peripherie ergibt sich ein gemischtes Bild.

Perspektiven

„Auch wenn sich der Flächenumsatz im ersten Halbjahr leicht rückläufig entwickelte, zeigt sich der Düsseldorfer Büromarkt in der ersten Jahreshälfte durchaus agil, sodass für das Gesamtjahr ein Ergebnis oberhalb des zehnjährigen Durchschnitts im Bereich von 400.000 m² durchaus realistisch erscheint. Aufgrund der gedrosselten Bautätigkeit und der geringen Marktverfügbarkeit von Neubauflächen sollte sich das Leerstandsangebot leicht rückläufig entwickeln“, so Christoph Meszelinsky.

----------------------------

Alle Pressemitteilungen finden Sie auch auf unserer Homepage http://www.realestate.bnpparibas.de (Unterpunkte "Presse" / "Pressemitteilungen").

Pressekontakt:
Chantal Schaum – Tel: +49 (0)69-298 99-948, Mobil: +49 (0)174-903 85 77,

Jessica Schnabel – Tel: +49 (0)69-298 99-946, Mobil: +49 (0)173-968 60 86,

Melanie Engel – Tel: +49 (0)40-348 48-443, Mobil: +49 (0)151-117 615 50,
 
Über BNP Paribas Real Estate
BNP Paribas Real Estate ist ein führender internationaler Immobiliendienstleister, der seinen Kunden umfassende Leistungen in allen Phasen des Immobilienzyklus bietet: Transaction, Consulting, Valuation, Property Management, Investment Management und Property Development. Mit 5.100 Mitarbeitern unterstützt das Unternehmen Eigentümer, Mieter, Investoren und die öffentliche Hand in ihren Projekten dank lokaler Expertise in 36 Ländern (davon eigene Standorte in 15 Ländern und Allianzpartner in weiteren 21 Ländern) in Europa, Nahost und Asien. BNP Paribas Real Estate erzielte 2017 einen Umsatz von 811 Mio. €. 2017 hat die Gruppe ihr Wachstum mit der Übernahme von Strutt & Parker, einem der wichtigsten unabhängigen Akteure auf dem britischen Immobilienmarkt, fortgesetzt. BNP Paribas Real Estate ist Teil der BNP Paribas Gruppe.

Weitere Informationen: www.realestate.bnpparibas.com

Über BNP Paribas in Deutschland
BNP Paribas ist eine führende europäische Bank mit internationaler Reichweite. Sie ist mit mehr als 190.000 Mitarbeitern in 74 Ländern vertreten, davon über 146.000 in Europa. In Deutschland ist die BNP Paribas Gruppe seit 1947 aktiv und hat sich mit 13 Gesellschaften erfolgreich am Markt positioniert. Privatkunden, Unternehmen und institutionelle Kunden werden von rund 5.000 Mitarbeitern bundesweit in allen relevanten Wirtschaftsregionen betreut. Das breit aufgestellte Produkt- und Dienstleistungsangebot von BNP Paribas entspricht nahezu dem einer Universalbank.www.bnpparibas.de