• I-u
    IDR
    K6 Architekten
  • Kö-Bogen 2
    Investorengruppe aus Centrum, B&L und DC Values
    ingenhoven architects
  • CityPark Düsseldorf
    SEGRO GERMANY GMBH
  • Schwannstraße 10 "Infinity Office"
    Becken Development GmbH, Hamburg
    pinkarchitektur, Düsseldorf
  • Forty Four
    die developer Projektentwicklung GmbH
    sop architekten
  • Pier One, MedienHafen
    ingenhoven architects
  • Mühlenquartier | südlich der Paulsmühlenstraße
    Vivawest Wohnen GmbH
  • AirView
    Airport City | Flughafen Düsseldorf Immobilien GmbH
    © Andreas Wiese (2016)
  • NOD New Office Düsseldorf
    STRABAG Real Estate GmbH
    RKW Architektur +
  • Quartiersentwicklung am HBF, Harkortstraße
    GBI AG, Berlin
    greeen! architects gmbh
  • KAISPEICHER
    Investor: INTERBODEN Innovative Gewerbewelten GmbH & Co. KG
    slapa oberholz pszczulny | architekten

BNP Paribas Real Estate: Hotel-Investments auf der Überholspur


12.07.2018 Hotelmarkt

BNP Paribas Real Estate veröffentlicht Marktdaten zum 1. Halbjahr 2018


Mit einem Investitionsvolumen von 1,9 Mrd. € erzielen Hotel-Investments erneut ein fabelhaftes Ergebnis. Gegenüber dem vergleichbaren Vorjahreswert wurde noch einmal 19 % mehr in diese Assetklasse investiert. Nur 2016, als der Verkauf des Interhotel-Portfolios den Umsatz im Portfoliosegment befeuerte, konnte ein noch besserer Wert registriert werden. Dies ergibt die Analyse von BNP Paribas Real Estate.

„Allein bezogen auf Einzeldeals ist das Halbjahresresultat sogar das beste aller Zeiten: Hier wurden fast 1,6 Mrd. € bzw. 84 % des Umsatzes generiert “, sagt Alexander Trobitz, Head of Hotel Services der BNP Paribas Real Estate GmbH. Das Volumen im Portfoliosegment fiel dagegen mit etwas über 300 Mio. € sogar leicht unterdurchschnittlich aus. Bei den Einzelverkäufen gab es dabei gleich eine ganze Reihe außergewöhnlich großer Hotelverkäufe. Zu den größten Transaktionen zählen das Hilton Berlin für fast 300 Mio. €, das Leonardo Royal Hotel München für etwas unter 160 Mio. € sowie das Maritim Köln für rund 120 Mio. €. Da gegenüber dem Vorjahr noch einmal deutlich mehr Hoteltransaktionen registriert wurden, liegt das durchschnittliche Volumen pro Verkauf mit knapp 29 Mio. € nichtsdestotrotz sogar leicht unter dem Vorjahreswert.

Wie auch in den Vorjahren fußt das Ergebnis auf einer sehr breit aufgestellten Nachfrageseite. An vorderster Front gruppieren sich Immobilien AGs/REITs sowie Spezialfonds mit knapp 20 % bzw. rund 19 %. Dabei verdanken erstere diese Positionierung weniger der Anzahl als vielmehr der Größe ihrer Investments. Auf dem dritten Rang finden sich Corporates mit knapp 15 % - auf ihr Konto gehen auch mit Abstand die meisten Ankäufe. Projektentwickler haben sich eine Reihe älterer Hotelimmobilien gesichert, um Potentiale zu heben und steuern damit gut 9 % bei. Neben Investment/Asset Managern (8 %), Versicherungen (7 %) und geschlossenen Fonds (5 %) war noch eine breite Range weiterer Investoren beteiligt, die in der Summe für die verbleibenden 17 % verantwortlich zeichnen.

Wie auch in den vergangenen Jahren verteilt sich das Volumen weitestgehend gleichmäßig auf Nachfrager aus dem In– und Ausland mit leichter Führungsrolle der ausländischen Käufer. Auch aktuell kommen sie auf einen Anteil von 51 %, der im Vergleich zum Gewerbeinvestmentmarkt (41 %) überdurchschnittlich ausfällt. Dabei leisten Investoren aus Nahost und aus dem europäischen Raum mit rund 18 % einen ähnlichen Beitrag und auch nordamerikanische Käufer sind mit 13 % stark vertreten.

Großteil entfällt auf Top-Standorte
Wie auch im ersten Halbjahr 2017 sind es gerade die großen Standorte (Berlin, Düsseldorf, Frankfurt, Hamburg, Köln, Leipzig, München und Stuttgart), in die am meisten investiert wurde. Insgesamt summiert sich das Volumen auf fast 1,4 Mrd. €, was einer Steigerung um rund 1/3 gegenüber dem Vorjahreszeitraum gleichkommt. Damit entfallen mehr als 72 % aller Hotel-Investments auf die bedeutendsten Städte. An vorderster Front ist die Hauptstadt zu nennen, wo Hotels für fast 400 Mio. € den Eigentümer wechselten. Hierzu zählen nicht nur das bereits genannte Hilton, sondern auch eine Vielzahl weiterer Unterkünfte. München kann den herausragenden Vorjahreswert zwar nicht wiederholen, die 330 Mio. € zeugen aber dennoch von einem sehr lebhaften Marktgeschehen. Rang drei geht an Hamburg mit 204 Mio. €, wo - ebenso wie auch in München - viele Forward Deals registriert wurden. Köln folgt mit etwas unter 190 Mio. € auf dem dritten Platz vor Stuttgart (101 Mio. €) und Frankfurt (96 Mio. €). In Düsseldorf (34 Mio. €) und Leipzig (22 Mio. €) konnten dagegen noch keine umfangreicheren Hoteltransaktionen verzeichnet werden, beide bleiben deutlich hinter ihren Vorjahreswerten zurück.

Die Verteilung der Hotel-Investments nach Größenklassen spiegelt die Marktlage deutlich wider: Für keine Kategorie kann anlegerseitig eine besondere Präferenz konstatiert werden, vielmehr bestimmt die Angebotsseite, in was investiert wird. Dank der genannten Großtransaktionen entfällt zur Jahresmitte der größte Anteil mit rund 36 % auf Abschlüsse im dreistelligen Millionenbereich. Das zweitstärkste Größensegment umfasst dagegen jedoch eher kleinere Hotelverkäufe zwischen 10 und 25 Mio. € (rund 27 %), wiederum gefolgt von Deals im hohen zweistelligen Millionenbereich (21 %). Weitere 11 % stellt die Kategorie 25-50 Mio. € und die übrigen 5 % entfallen auf kleinere Hotels unter 10 Mio. €.

Perspektiven
„Investments in Hotelimmobilien haben ihr Schattendasein in den vergangenen Jahren verlassen und stellen für einen stetig wachsenden Anlegerkreis eine vergleichsweise attraktiv verzinste Alternative zu klassischen Assetklassen wie Büros dar. Begrenzt wird die dynamische Entwicklung trotz vergleichsweise hoher Bautätigkeit von der Angebotsseite. Im Vergleich zu den Vorjahren bleibt gerade der Umsatz im Portfoliosegment hinter den Erwartungen zurück. Inwieweit hier das Marktgeschehen in der zweiten Jahreshälfte noch etwas anziehen wird, bleibt abzuwarten. In jedem Fall sollte aber das Erreichen der 4- Mrd.-€-Marke als Ziel gesetzt sein“, so Nico Keller, Geschäftsführer und Co-Head Investment der BNP Paribas Real Estate GmbH.

----------------------------

Alle Pressemitteilungen finden Sie auch auf unserer Homepage http://www.realestate.bnpparibas.de (Unterpunkte "Presse" / "Pressemitteilungen").

Pressekontakt:
Chantal Schaum – Tel: +49 (0)69-298 99-948, Mobil: +49 (0)174-903 85 77,

Jessica Schnabel – Tel: +49 (0)69-298 99-946, Mobil: +49 (0)173-968 60 86,

Melanie Engel – Tel: +49 (0)40-348 48-443, Mobil: +49 (0)151-117 615 50,
 
Über BNP Paribas Real Estate
BNP Paribas Real Estate ist ein führender internationaler Immobiliendienstleister, der seinen Kunden umfassende Leistungen in allen Phasen des Immobilienzyklus bietet: Transaction, Consulting, Valuation, Property Management, Investment Management und Property Development. Mit 5.100 Mitarbeitern unterstützt das Unternehmen Eigentümer, Mieter, Investoren und die öffentliche Hand in ihren Projekten dank lokaler Expertise in 36 Ländern (davon eigene Standorte in 15 Ländern und Allianzpartner in weiteren 21 Ländern) in Europa, Nahost und Asien. BNP Paribas Real Estate erzielte 2017 einen Umsatz von 811 Mio. €. 2017 hat die Gruppe ihr Wachstum mit der Übernahme von Strutt & Parker, einem der wichtigsten unabhängigen Akteure auf dem britischen Immobilienmarkt, fortgesetzt. BNP Paribas Real Estate ist Teil der BNP Paribas Gruppe.

Weitere Informationen: www.realestate.bnpparibas.com

Über BNP Paribas in Deutschland
BNP Paribas ist eine führende europäische Bank mit internationaler Reichweite. Sie ist mit mehr als 190.000 Mitarbeitern in 74 Ländern vertreten, davon über 146.000 in Europa. In Deutschland ist die BNP Paribas Gruppe seit 1947 aktiv und hat sich mit 13 Gesellschaften erfolgreich am Markt positioniert. Privatkunden, Unternehmen und institutionelle Kunden werden von rund 5.000 Mitarbeitern bundesweit in allen relevanten Wirtschaftsregionen betreut. Das breit aufgestellte Produkt- und Dienstleistungsangebot von BNP Paribas entspricht nahezu dem einer Universalbank.www.bnpparibas.de