• Düsseldorf goes virtuell
    Die VR:Experience-DUS Area in München
    Halle B | Messestand B1.210
  • I-u
    IDR
    K6 Architekten
  • Kö-Bogen 2
    Investorengruppe aus Centrum und B&L
    ingenhoven architects
  • CityPark Düsseldorf
    SEGRO GERMANY GMBH
  • Schwannstraße 10 "Infinity Office"
    Becken Development GmbH, Hamburg
    pinkarchitektur, Düsseldorf
  • Forty Four
    die developer Projektentwicklung GmbH
    sop architekten
  • Pier One, MedienHafen
    ingenhoven architects
  • Mühlenquartier | südlich der Paulsmühlenstraße
    Vivawest Wohnen GmbH
  • AirView
    Airport City | Flughafen Düsseldorf Immobilien GmbH
    © Andreas Wiese (2016)
  • NOD New Office Düsseldorf
    STRABAG Real Estate GmbH
    RKW Architektur +
  • Quartiersentwicklung am HBF, Harkortstraße
    GBI AG, Berlin
    greeen! architects gmbh
  • KAISPEICHER
    Investor: INTERBODEN Innovative Gewerbewelten GmbH & Co. KG
    slapa oberholz pszczulny | architekten

Commodus erwirbt Bürogebäude „Speicher Dock13“ im Medienhafen


12.04.2017 Büroinvestmentmarkt

Die Investmentgesellschaft Commodus hat im Medienhafen Düsseldorf das Bürogebäude "Speicher Dock 13" - und einen nicht unerheblichen Leerstand - erworben


Die Investmentgesellschaft Commodus ergänzt ihr Portfolio um ein Bürogebäude in Core-Lage im Düsseldorfer Medienhafen. Bei der Immobilie „Speicher Dock13“ handelt es sich um einen denkmalgeschützten, ehemaligen Getreidespeicher aus dem Jahr 1938, der 2002 vollständig entkernt und in ein modernes Bürogebäude umgewandelt wurde.

Das Objekt mit einer Mietfläche von etwa 4.500 Quadratmetern bringt Commodus in den Fonds „CREC Deutschland Fund I GmbH & Co. KG“ ein. Die Vermietungsquote liegt aktuell bei etwa 60 Prozent. Der Verkäufer ist ein Schweizer Immobilienunternehmen. Commodus wurde im Ankauf von Savills beraten.

Bislang hat Commudus ein Portfolio mit Core+/Value-Add-Immobilien im Volumen von etwa 400 Million Euro aufgebaut. Dabei hat das Unternehmen die deutschen Top-7-Städte und überregionale Wirtschaftszentren im Blick. Dr. Matthias Mittermeier, Managing Partner: „Kurzfristig wollen wir weitere 250 Millionen Euro unter Berücksichtigung unserer Core+/Value-Add-Strategie anlegen. Dabei fokussieren wir uns auf Gewerbeimmobilien mit Kaufpreisen zwischen zehn und 100 Millionen Euro. Durch unser integriertes Asset Management können wir Wertschöpfungspotenziale heben und
reduzieren dadurch die Abhängigkeit unserer Renditen von der allgemeinen Marktentwicklung.“