• Düsseldorf goes virtuell
    Die VR:Experience-DUS Area in München
    Halle B | Messestand B1.210
  • I-u
    IDR
    K6 Architekten
  • Kö-Bogen 2
    Investorengruppe aus Centrum, B&L und DC Values
    ingenhoven architects
  • CityPark Düsseldorf
    SEGRO GERMANY GMBH
  • Schwannstraße 10 "Infinity Office"
    Becken Development GmbH, Hamburg
    pinkarchitektur, Düsseldorf
  • Forty Four
    die developer Projektentwicklung GmbH
    sop architekten
  • Pier One, MedienHafen
    ingenhoven architects
  • Mühlenquartier | südlich der Paulsmühlenstraße
    Vivawest Wohnen GmbH
  • AirView
    Airport City | Flughafen Düsseldorf Immobilien GmbH
    © Andreas Wiese (2016)
  • NOD New Office Düsseldorf
    STRABAG Real Estate GmbH
    RKW Architektur +
  • Quartiersentwicklung am HBF, Harkortstraße
    GBI AG, Berlin
    greeen! architects gmbh
  • KAISPEICHER
    Investor: INTERBODEN Innovative Gewerbewelten GmbH & Co. KG
    slapa oberholz pszczulny | architekten

BNP Paribas Real Estate veröffentlicht Investmentzahlen für das erste Halbjahr 2016


11.07.2016 Büroinvestmentmarkt

Düsseldorf: Investmentmarkt mit guter Zwischenbilanz zum Halbjahr


Mit einem Umsatz von rund 665 Mio. € erzielt der Düsseldorfer Investmentmarkt eines der besten Ergebnisse der vergangenen zehn Jahre. Dabei wurde zwar der Vorjahreswert um rund 27 % verfehlt, dafür basiert das aktuelle Ergebnis zu einem viel höheren Anteil auf Einzeltransaktionen. Dies ergibt die Analyse von BNP Paribas Real Estate.
 
„So sorgten im ersten Halbjahr 2015 anteilig eingerechnete Portfoliotransaktionen für rund zwei Drittel des Ergebnisses. Aktuell liegt der Beitrag von Objekten, die innerhalb größerer Pakete den Eigentümer wechselten, bei gerade einmal 9 % und damit so niedrig wie zuletzt 2011. Der bundesweite Rückgang an Portfolios hat sich dementsprechend direkt auf den Düsseldorfer Umsatz ausgewirkt. Da die Anzahl der verkauften Immobilien im Vorjahresvergleich stabil geblieben ist, ist das durchschnittliche Volumen pro Objekt deutlich gesunken und liegt zur Jahresmitte bei 17 Mio. €“, erklärt Christoph Meszelinsky, Geschäftsführer der BNP Paribas Real Estate GmbH und Düsseldorfer Niederlassungsleiter.
 
Im Gegensatz zum Vorjahreszeitraum wurden bisher keine Abschlüsse im dreistelligen Millionenbereich registriert. In den Größenklassen bis 100 Mio. € wurde dagegen in der Summe sogar etwas mehr als zuvor umgesetzt (+12 %). Besonders im mittleren und großen zweistelligen Millionenbereich war ein lebhaftes Geschehen zu beobachten, sodass beide Kategorien ihren Anteil ausbauen konnten, und nun bei rund 32 % liegen. Objekte zwischen 10 und 25 Mio. € steuern weitere 23 % bei. Die übrigen 13 % entfallen auf das kleinste Segment bis 10 Mio. €.
 
Nachdem im Vorjahr durch den Portfolioverkauf der Kaufhof-Warenhäuser noch Einzelhandelsimmobilien in Führung lagen, sind im ersten Halbjahr 2016 Büroimmobilien die mit Abstand führende Assetklasse. Mit einem Anteil von rund 74 % beziehungsweise einem Volumen von knapp unter 500 Mio. € ist sie dabei auch die einzige Nutzungsart, in die im Vorjahresvergleich mehr investiert wurde (+68 %). Einzelhandelsobjekte sind mit 13 % dagegen im langjährigen Vergleich eher unterdurchschnittlich repräsentiert und landen abgeschlagen auf Platz zwei. Etwas umfangreicher wurde noch in Logistikimmobilien investiert, diese halten mit fast 8 % einen ähnlichen Anteil wie zur Jahresmitte 2015. Hotel-Investments konnten trotz der extrem hohen Nachfrage in diesem Segment bisher nur sehr vereinzelt registriert werden und sorgen für etwas unter 1 % des Umsatzes. Insgesamt wird das Transaktionsvolumen jedoch nicht nur in diesem, sondern auch in allen übrigen Segmenten durch das zu geringe Angebot begrenzt.
 

Fast die Hälfte des Volumens im Cityrand – Renditen weiter gesunken

 
Rund 47 % des Volumens entfallen im ersten Halbjahr 2016 auf den Cityrand, der damit an den Citylagen vorbeizieht. Hinsichtlich der Anzahl der Transaktionen liegen die Teilbereiche jedoch recht nah beieinander, lediglich die durchschnittlichen Objektvolumina waren im Cityrand in etwa dreimal so groß wie in allen übrigen Lagen. Die Teilmärkte in der Peripherie finden sich wie zuvor mit knapp 21 % auf dem zweiten Rang, gefolgt von den Nebenlagen mit rund 18 %. Die Citylagen müssen den höchsten Rückgang verkraften und kommen auf einen außerordentlich geringen Beitrag von rund 15 %. Besonders in dieser Lage – eigentlich eine der beliebtesten des Düsseldorfer Markts – macht sich der Mangel an großvolumigen Assets bemerkbar.
 
Parallel zur bundesweiten Entwicklung stellen Spezialfonds auch im Düsseldorfer Markt die bedeutendste Käufergruppe dar. Mit rund 27 % des Volumens positionieren sie sich klar auf dem ersten Rang. Darüber hinaus war eine ganze Reihe weiterer Investoren aktiv auf dem Markt unterwegs. Hierzu zählen Equity/Real Estate Funds mit rund 14 %, Versicherungen mit knapp 13 % sowie Privatanleger und Investment Manager mit jeweils rund 10 %. Weitere 8 % steuerten Immobilien AGs und Projektentwickler bei. Der Anteil ausländischer Anleger ist mit rund 30 % zwar deutlich unter den Vorjahreswert gefallen, liegt aber dennoch in etwa auf dem bundesweiten Niveau.
 
Das Ungleichgewicht zwischen der enormen Nachfrage und dem spärlichen Angebot im Core-Segment hat weiter auf die Renditen gedrückt. In den vergangenen zwölf Monaten sind die Netto-Spitzenrenditen für Premium-Büroobjekte um 40 Basispunkte gefallen und stehen Ende Juni bei 4,10 %. Auch bei Logistikimmobilien war eine sehr starke Yield Compression zu beobachten, hier fiel die Rendite um 35 Basispunkte auf nun 5,25 %. Geschäftshäuser, die bereits seit geraumer Zeit niedrig notieren, liegen nun in der Spitze bei 3,75 %, wobei gerade in diesem Segment vereinzelt Ausreißer nach unten zu registrieren sind.   
 

Perspektiven

 
„Der Mangel an großvolumigen Objekten, besonders im Core- und Core-Plus-Segment findet im ersten Halbjahr deutlichen Niederschlag im Zahlenwerk. Da das Investmentvolumen in keinster Weise die tatsächliche Nachfrage widerspiegelt, ist eine Prognose zum voraussichtlichen Jahresendvolumen nur schwer möglich. Sollte sich das großvolumige Segment nicht noch deutlich beleben, dürfte es aus heutiger Sicht schwer werden, die 2-Mrd.-€-Marke erneut zu durchbrechen. Für die Renditen kann derweil ein weiterer Rückgang nicht ausgeschlossen werden“, so Christoph Meszelinsky.

Ganze Pressemitteilung

 

Pressekontakt

Chantal Schaum – Tel: +49 (0)69-298 99-948, Mobil: +49 (0)174-903 85 77,
Jessica Schnabel – Tel: +49 (0)69-298 99-946,
Melanie Engel – Tel: +49 (0)40-348 48-443, Mobil: +49 (0)151-117 615 50,

Über BNP Paribas Real Estate

BNP Paribas Real Estate ist ein führender internationaler Immobiliendienstleister, der seinen Kunden in mehr als 180 Büros umfassende Leistungen in allen Phasen des Immobilienzyklus bietet: Transaction, Consulting, Valuation, Property Management, Investment Management und Property Development. Das Unternehmen ist in 36 Ländern präsent und liefert mit 3.800 Mitarbeitern in 16 Ländern sowie 3.200 Beschäftigen der Kooperationspartner in weiteren 20 Ländern lokalen Service. BNP Paribas Real Estate ist eine Tochtergesellschaft des Finanzdienstleisters BNP Paribas.

Weitere Informationen: www.realestate.bnpparibas.com
 

Über BNP Paribas in Deutschland

BNP Paribas ist eine global tätige Bank mit vier Heimatmärkten in Europa – Belgien, Frankreich, Italien und Luxemburg. Weltweit ist sie mit 189.000 Mitarbeitern in 75 Ländern vertreten. In Deutschland ist die BNP Paribas Gruppe seit 1947 aktiv und hat sich mit 13 Gesellschaften erfolgreich am Markt positioniert. Privatkunden, Unternehmen und institutionelle Kunden werden von fast 5.000 Mitarbeitern bundesweit an 19 Standorten betreut. Das breit aufgestellte Produkt- und Dienstleistungsangebot von BNP Paribas entspricht nahezu dem einer Universalbank.www.bnpparibas.de